Erinnerungen, Gefühle und Alkohol💔😏

Heute habe ich mal wieder Alkohol getrunken. Seit sieben Tagen mal wieder zwei Gläser Weißwein. Für alle, die meinen Blog lesen, wundern sich vielleicht, warum mein Blog dann „ein Leben ohne Alkohol“ heißt. In der Tat war ich beim Start des Blogs der Meinung, meinen Alkoholkonsum nicht im Griff zu haben und deshalb völlig konsumfrei leben zu wollen.

Das war für über 5O Tage auch eine sehr gute Entscheidung. Nun bin ich an dem Punkt, wo ich das Gefühl habe, bewusst „nein“ zum Alkohol sagen zu können. Ich weiß nicht, ob ich da falsch liege oder mir selbst etwas vormache, aber einen Versuch, wenig zu konsumieren und in dem Bewusstsein zu konsumieren, dass Alkohol nunmal eine Droge ist, ist es mir wert. Ich bewundere und respektiere jeden, der komplett ohne Alkohol lebt und versteht, dass Alkohol eigentlich unnötig ist.

Ohne Alkohol heisst somit für mich den Alkohol nicht in den Mittelpunkt des Lebens zu rücken und so viel und oft wie möglich abstinent zu leben. Ich versuche momentan herauszufinden, in welchen Situationen ich trinke, wenn ich trinke.

Heute war ich irgendwie nicht gut drauf. Das Gedicht im letzten Beitrag schildert meine Stimmung sehr gut. Ich hatte die Gefühle um den Verlust des Menschen so sehr unterdrückt, dass sie erst wirklich hochkamen nachdem ich den Wein getrunken hatte. Das Problem war aber dann, dass sie so stark waren, dass ich darauf gar nicht klar kam und sich vor mir ein riesen Loch mit Traurigkeit auftat.

Ich ging heute deshalb am Nachmittag für eine Stunde schlafen. Danach verfasste ich das Gedicht, da ich meinen Gefühlen Worte verleihen musste.

Ich habe für mich heute gelernt, dass ich zukünftig an Tagen, die mit negativen Erinnerungen behaftet sind, nicht mehr trinken werde. Es verstärkt die Traurigkeit und die Enttäuschung bei mir. Das ist doch eine weise Erkenntnis. Ich werde mir dann eine „schöne andere Beschäftigung“ suchen.

Ich habe gerade Blumen geschenkt bekommen. Ihr glaubt es kaum, sie sehen fast so aus, wie das Bild, das ich für mein Gedicht verwendet habe. Zufall?? Ich weiß es nicht. Es gibt keine Zufälle im Leben, finde ich.

Es fühlt sich für mich so an, wieder ein Stück weiter zu sein. Jetzt gibt es Melissentee aus dem Garten.

Einen wunderschönen Abend.

Eure Freya ❤️

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s